Die wundersame Verwandlung eines Sturmgewehrs der Schweizer Armee


Jeder Wehrmann der Schweizer Armee muss seine Waffe zu Hause aufbewahren. Auf dem Dachboden, im Kleiderkasten oder im Besenschrank. Da kein Feind mehr in Sicht ist weit und breit, ist es meinem Sturmgewehr 57 langweilig geworden, inmitten von Putzmitteln und Staubsauger sein Dasein zu fristen, und es hat sich zu einer Schönheitsoperation entschlossen: Es hat sich beim Eisenplastiker Silvan Köppel in eine dekorative Kugel verwandeln lassen, die jetzt auf einen Ehrenplatz in der guten Stube hofft. Und auf viele, viele Nachfolger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.